GERÜCHTE
Anzeige
Allofs: Überraschend, dass kein Angebot kam

Mittwoch, 6. Juli 2016 / 18:55 Uhr

Klaus Allofs, Sportchef des VfL Wolfsburg, äussert sich zur überraschenden Situation seines linken Verteidigers Ricardo Rodriguez. Der Nati-Spieler habe ihm klar gemacht, dass er Wolfsburg verlassen möchte, jedoch hat sich kein Verein Rodriguez geschnappt, als er per Klausel für 25 Millionen Euro zu haben war.

Der VfL Wolfsburg hat nicht damit gerechnet, dass Ricardo Rodriguez seine Klausel nicht nutzte, um zu Wechseln.

Klaus Allofs, Sportchef des VfL Wolfsburg, äussert sich zur überraschenden Situation seines linken Verteidigers Ricardo Rodriguez. Der Nati-Spieler habe ihm klar gemacht, dass er Wolfsburg verlassen möchte, jedoch hat sich kein Verein Rodriguez geschnappt, als er per Klausel für 25 Millionen Euro zu haben war.

«Es war für uns überraschend, dass bis zu diesem Termin kein Angebot kam», so Allofs etwas verblüfft zum «kicker». Vor allem «weil Rici sich sehr klar positioniert hatte.» Und zwar für einen Wechsel. Dass er nun immer noch beim VfL spielt, kommt für Allofs unerwartet, womöglich hat Rodriguez gedacht, die Vereine würden Schlange stehen: «Er ist auf der einen Seite eine ehrliche Haut, er taktiert nicht. Vielleicht war es aber eine falsche Einschätzung der Marktlage.»

Falls Rodriguez in Wolfsburg bleiben sollte, müsste er an sich arbeiten. «Rici muss eine andere Saison spielen, als er das im letzten Jahr getan hat. Es war ein sehr schweres Jahr für ihn.» In diesem Jahr musste Rodriguez den Tod seiner Mutter verkraften und brachte sein Potential oft nicht auf den Platz. Doch lobt ihn Allofs auch: «Er muss einen anderen Weg einschlagen. Wenn Rici total fokussiert und fit ist, dann gibt es keinen Besseren auf dieser Position.»

Arsenal, Real Madrid und vor allem der FC Barcelona seien aber weiterhin interessiert (4-4-2.com berichtete), nur wird die Ablöse bei einem Wechsel kaum 25 Millionen Euro betragen, denn nun dürfen die Wölfe mehr verlangen. Rodriguez macht unterdessen Urlaub in der Region um Neapel. Dass er gegenüber lokalen Medien gesagt hatte, er hätte seine Feriendestination wegen der schönen Umgebung und dem leckeren Essen gewählt, reicht aus, dass bereits Gerüchte kursieren, er würde zum SSC Neapel wechseln.
(dsi/fussball.ch)


Retro-Fussballtrikots aus der Serie A, Bundesliga, Premier League und mehr!
www.klangundkleid.ch ...