INTERNATIONAL
Anzeige
Dani Alves attackiert Barças Klubführung

Montag, 20. Februar 2017 / 17:13 Uhr

Dani Alves hat den FC Barcelona im vergangenen Sommer nach acht Jahren in Richtung Turin verlassen. Offenbar im Unfrieden. Anders ist sein jetziges Nachtreten nicht zu erklären.

Dani Alves hat gegen die Klubführung von Barça ausgeteilt.

Der Brasilianer attackiert vor allem die Vereinsführung seines Ex-Klubs. «In meinen letzten drei Jahren habe ich immer wieder gehört, dass ich gehe, aber das Management hat nie etwas in mein Gesicht gesagt. Es war falsch und undankbar», sagt Alves in einem Statement. Präsident Josep Maria Bartomeu und seine Führungsebene hätten «keinen Respekt» gezeigt.

Letztlich war sein Abgang nur logisch, führt der 33-Jährige aus: «Ich will, dass Leute mich wollen, sonst gehe ich.» Auch auf die Vertragsverlängerung bei den Katalanen im Sommer 2015 blickt er ungern zurück: «Sie haben mir nur aufgrund der Transfersperre eine Verlängerung angeboten. Das war der Moment, in dem ich in ihr Spiel eingestiegen bin und eine Verlängerung unterschrieb, die mir den ablösefreien Abgang ein Jahr später ermöglichte.»

Sein Fazit ist vernichtend: «Die Leute, die heutzutage für Barcelona verantwortlich sind, haben keine Ahnung, wie sie mit ihren Spieler umgehen sollen.»

Alves hat in dieser Saison für Juventus bislang 11 Ligaspiele bestritten. Dazu kam er in fünf Champions League-Partien zum Einsatz.
(psc/fussball.ch)