SERIE A
Anzeige
Fussball: AS Roma ist erstmals seit 18 Jahren wieder Meister

Sonntag, 17. Juni 2001 / 18:59 Uhr
aktualisiert: 19:40 Uhr

Rom - Die AS Roma ist zum insgesamt dritten Mal und erstmals seit 18 Jahren italienischer Meister geworden. Die Römer gewannen den Scudetto dank des 3:1-Erfolges gegen Parma in der letzten Runde. Die Tore für die Mannschaft von Trainer Capello erzielten die Offensivspieler Totti, Montella und Batistuta.

Dem zweitklassierten Juventus Turin reichte das 2:1 gegen Atalanta Bergamo immerhin für die direkte Qualifikation zur Champions League.

Im Abstiegskampf sind noch nicht alle Entscheidungen gefallen. Lecce sicherte sich den Klassenerhalt dank des 2:1 über den entthronten Meister Lazio Rom. Napoli (2:1 bei Fiorentina) und Vicenza (3:2 in Udine) müssen trotz ihrer Auswärtssiege in die Serie B zurückkehren. Den letzten Absteiger ermitteln Verona (2:1 gegen Perugia) und Reggina (2:1 gegen Milan) in zwei Entscheidungsspielen diese Woche (Donnerstag und Sonntag).

Um 17.03 war es soweit. Die AS Roma, die seit dem 5. November und der sechsten Runde Leader der Serie A war, stand endlich als Meister fest. Der Dreikampf um den Scudetto gegen die Verfolger Juventus Turin und Lazio Rom war jedoch schon früher, nach Tottis 1:0 entschieden (19.). Danach war der Widerstand Parmas, das schon vor dieser Partie als Teilnehmer der Champions-League-Qualifikation festgestanden hatte, gebrochen. Angeführt vom überragenden Captain Totti liefen die Römer nicht mehr Gefahr, das Spiel nicht zu gewinnen. Kurz vor der Pause erhöhte Montella auf 2:0 (39.), Topskorer Batistuta erzielte zwölf Minuten vor dem Ende das dritte Tor.

Danach konnten die Tifosi, die 18 Jahre auf einen bedeutenden Erfolg ihres Vereins warten mussten, ihre Emotionen nicht mehr kontrollieren. Mehrere Hundert Fans rannten schon in der 84. Minute auf den Platz und verhinderten die Fortsetzung der Partie vorübergehend. Nachdem sie den Spielern die Trikots vom Leib gerissen hatten, ging es nach viertelstündigem Unterbruch weiter -- mit Ersatztenüs und geleihten Hosen.

Zu Tumulten kam es in der Schlussphase auch in Turin, wo das Spiel Juventus - Atalanta (2:1) für einige Minuten unterbrochen werden musste. Im Delle Alpi waren die Tifosi ebenfalls auf das Terrain gestürmt. Nach Toren von Trezeguet (5.) und Tacchinardi (65.) war die Partie jedoch bereits entschieden. Für den Franzosen war es der siebte Treffer in den letzten fünf Begegnungen. Dank des Sieges qualifizierte sich die Juve zum sechsten Mal seit 1995 für die Champions League.

Nach Giuseppe Mazzarelli mit Bari muss auch David Sesa mit Napoli in die Serie B absteigen. Den Süditalienern nützte der 2:1- Sieg bei Cupsieger Fiorentina nichts, weil auch die übrigen vier Konkurrenten im Abstiegskampf gewannen. Sesa kam erneut nicht zum Einsatz und sass 90 Minuten auf der Ersatzbank. Sein früherer Verein Lecce rettete sich dank des ersten Sieges seit elf Partien. Held der Apulier beim 2:1 gegen Lazio war Vasari, der nach der Pause die Partie zugunsten Lecces kehrte (47./73.). Crespo hatte die Römer mittels Foulpenalty in Führung geschossen (45.). Es war der 26. Saisontreffer des Argentiniers, der somit Torschützenkönig der Serie A wurde.

Ob Lecce in der kommenden Saison die einzige Mannschaft aus dem Süden in der Serie A sein wird, entscheidet sich in den beiden Entscheidungsspielen zwischen den punktgleichen Verona und Reggina. Lecce, das ebenfalls 37 Zähler hat, entging diesem Showdown dank der besseren Resultate aus den direkten Begegnungen. Reggina wäre nach Bari und Napoli das dritte von vier Teams aus dem Süden, das in die zweithöchste Spielklasse absteigen müsste. Und die vier Aufsteiger aus der Serie B (Torino, Piacenza, Chievo Verona und Venezia) kommen ausnahmslos aus Norditalien.
(kil/sda)