GRASSHOPPER-CLUB ZÜRICH
Anzeige
Fussball: Die Mühen der Grasshoppers belohnt

Mittwoch, 13. August 2003 / 22:28 Uhr
aktualisiert: 14. August 2003 / 21:31 Uhr

Die Grasshoppers haben sich nach dem Fehlstart in der Meisterschaft aufgefangen. Dank eines Kopftores von Richard Nuñez in der 83. Minute zum 1:0 gegen den AEK Athen dürfen die Zürcher nun sogar hoffen, in die Champions League einzuziehen.

GC's Richard Nunez und Stephan Lichtsteiner jubeln nach dem Tor zum 1:0.

Das Hinspiel in der Ausscheidung zur Königsklasse vor 12 400 Zuschauern im Hardturm, wogte hin und her und hätte auch 2:2 ausgehen können. Es bot einen packenden und spannenden Schlagabtausch und zahlreiche Torszenen.

Sekunden bevor der eingewechselte Zypriote Okkas seine zweite ausgezeichnete Torchance für die Griechen vergeben hatte, kamen die kampfstarken Grasshoppers zum angestrebten Plustor.

Ein Angriff über Petric und Eduardo krönte Nuñez mit einem Kopfballaufsetzer. Damit besitzen die Zürcher eine gute Ausgangslage, in zwei Woche in Athen zum dritten Mal im fünften Anlauf in die Champions League einzuziehen.

Lattenschüsse von Petric und Nuñez

Die Grasshoppers boten die beste Partie der Saison. Nach Startschwierigkeiten, die nach dem missratenen Saisonstart nicht verwunderlich waren, gab Petric mit seinem Lattenkopfball nach einer Flanke von Chatruc das befreiende Signal, dass GC auch offensiv Akzente zu setzen vermag.

Fortan zeigten sich die Zürcher zielstrebiger und vermochten das Spiel ausgeglichen zu gestalten. GC erarbeitete sich ein Chancenplus, setzte doch Nuñez einen Cornerball direkt ans Lattenkreuz, vergab aber kurz vor der Pause mit einem Kopfball ebenso freistehend wie vor ihm der blasse Argentinier Chatruc. Beide Südamerikaner schlossen zu unplatziert ab, genau in die fangbereiten Hände des griechischen Torhüter Chiotis.

Die Grasshoppers, bemüht, in einem neuen Spiel in einem anderem Wettbewerb Vergangenes vergessen zu machen, beklagten aber zu viele Ballverluste. Zudem kam der letzte Pass oft nicht an, so dass die teils gekonnten und schnellen Vorstösse über die Flanken bis sieben Minuten vor Schluss nicht den erhofften Abschluss fanden.

Zu unterschiedlich waren die Hoppers auch personell besetzt. Vom überragenden Petric, über gute Akteure wie Nunez, Edurado, Tararache, Spycher, Castillo und Gamboa über ungenügende wie der behäbige Chatruc oder Mitreski und Lichtseiner, die höheren Ansprüchen nicht zu genügen vermochten.

Die Griechen, nicht in Idealbesetzung angetreten und taktisch vorsichtig eingestellt, beeindruckten durch ihre Ballfertigkeit und ihr Kombinationsspiel. Vor allem Spielmacher Tsartas, ein eleganter Techniker mit einem exzellenten linken Fuss, fiel auf.

Der AEK Athen, der die nationale Meisterschaft erst in zehn Tagen beginnt, spielte im Hardturm keineswegs destruktiv. Die Griechen trugen Wesentliches zu einem unterhaltenden Spiel und einem offenen Schlagabtausch mit zahlreichen Torszenen bei und waren gegen Spielende frischer und torgefährlicher, aber im Abschluss unglücklicher.

Stimmen

Marcel Koller (Trainer GC): "Der Sieg fiel anhand unserer Chancen zu knapp aus. Ich hätte lieber zwei oder drei Tore von uns gesehen. Aber der Sieg gibt der Mannschaft einen Schub.

Gut war auch, dass wir keinen Gegentreffer kassierten und einige schöne Spielzüge vortrugen. AEK war wie erwartet technisch sehr stark und kam mit schönen Kombinationen mehrmals gefährlich vor unser Tor."

Dusan Bajevic (Trainer von AEK Athen): "Wir hatten die besseren Chancen und hätten dieses Spiel nicht verlieren dürfen. Wir begingen aber einige Fehler und einen hat GC zum Siegestor benutzt.

Die Zuschauer sahen ein offenes und gutes Fussballspiel. Ich musste kurz vor Spielbeginn zwei ungeplante Wechsel (Georgatos, Okkas, die Red.) vornehmen, weil zwei Spieler nicht bereit waren. Fürs Rückspiel ist alles offen. In zwei Wochen sind wir dann auch im Meisterschaftsbetrieb und wohl um einiges stärker."

Thomas Gulich (GC-Präsident): "Ein wichtiger Sieg nach einem guten Spiel. Das gibt uns Auftrieb. Die Mannschaft hat sich als Team präsentiert und hervorragend gekämpft. Diesen Erfolg haben wir nach dem missratenen Meisterschaftsbeginn benötigt. Er gibt uns hoffentlich Aufschwung und neues Selbstvertrauen."

Grasshoppers - AEK Athen 1:0 (0:0)

Hardturm. -- 12 400 Zuschauer. -- SR Poulat (Fr). -- Tor: 83. Nuñez 1:0.

Grasshoppers: Borer; Lichtsteiner, Gamboa, Castillo, Spycher; Mitreski, Tararache; Eduardo (85. Magro), Chatruc, Nuñez; Petric.

AEK Athen: Chiotis; Kostenoglou (67. Georgatos); Georgeas, Kapsis; Borbokis, Katsouranis, Zagorakis, Kasapis; Maladenis (88. Moras), Tsartas; Ivic (67. Okkas).

Bemerkungen: GC ohne Schwegler und Jaggy (beide verletzt). AEK Athen ohne Lakis und Konstantinidis (alle verletzt), Abonsa (nicht im Aufgebot) sowie Liberopoulos (Ersatz, physische Defizite). 16. Lattenkopfball von Petric. 34. Corner von Nuñez ans Lattenkreuz. Verwarnungen: 38. Chatruc (Reklamieren), 45. Georgeas, 86. Kapsis (beide wegen Fouls), 93. Petric (Unsportlichkeit). Cornerverhältnis: 10:2 (5:0).

(bert/Si)


Artikel-Empfehlungen:

13.Aug 23:53 Uhr
Fussball: Chelsea, Celtic und Marseille mit Auswärtssiegen