INTERNATIONAL
Anzeige
Fussball: Frankreich top - Brasilien flop

Sonntag, 10. Juni 2001 / 16:18 Uhr

Yokohama - Am Konföderationen-Cup in Japan und Südkorea hat Frankreich die Vormachtsstellung im Weltfussball demonstriert. Der Welt-und Europameister besiegte im Final in Yokohama Gastgeber Japan dank eines Kopfball-Treffers von Vieira 1:0.

Rekord-Weltmeister Brasilien verlor zum Abschluss des für ihn enttäuschenden Turniers am Samstag das Spiel um Platz 3 gegen Australien 0:1.

Das erste Turnier-Gegentor, nach dem einzigen Erreur von Torhüter Kawaguchi, brachte Japan um den Turniersieg und eine Prämie von rund vier Millionen Franken. Kawaguchi schätzte in der 29. Minute eine Flanke von Frankreichs Captain Leboeuf falsch ein; Arsenal-Akteur Vieira brauchte nur noch einzuköpfeln. Frankreich war während der gesamten Spieldauer feldüberlegen, bereits in den ersten fünf Minuten musste Kawaguchi zwei Mal in extremis gegen Marlet und Anelka parieren. Der Konföderationen-Cup wurde bei fünf Austragungen jedes Mal von einer anderen Mannschaft gewonnen. Frankreich reihte sich nach Argentinien (1992), Dänemark (1995), Brasilien (1997) und Mexiko (1999) in die Siegerliste ein.

Brasilien nur Vierter

Mit einer abermals enttäuschenden Leistung beendete das allerdings ersatzgeschwächte Brasilien das Turnier nur im vierten Rang. Der vierfache Weltmeister unterlag in Ulsan (SKor) Aussenseiter Australien 0:1. Das Siegestor erzielte Verteidiger Shaun Murphy sechs Minuten vor dem Ende. Australien verdankte den Erfolg Torhüter Mark Schwarzer (Middlesbrough), an dem die brasilianischen Stürmer immer wieder scheiterten. Vor vier Jahren hatte Brasilien Australien im Final des Konföderationen-Cups noch 6:0 besiegt. Am diesjährigen Turnier enttäuschte die ohne die Stars der europäischen Vereine angetretene «Seleçao» schwer und erzielte in fünf Partien lediglich drei Tore.

Gemäss der brasilianischen Presse wird Nationaltrainer Emerson Leao nach zur zehn Spielen morgen (Dienstag) nach der Rückkehr in die Heimat entlassen. Dazu trugen auch die schlechten Leistungen Brasiliens in der südamerikanischen WM-Qualifikation bei. Unter Leao gewann die «Seleçao» nur eines von drei Ausscheidungsspielen und rutschte bis auf Rang 4 ab. Zudem verlor Brasilien nach sieben Jahren die Führung in der FIFA-Weltrangliste an Frankreich.

Zukunft des Turniers ungesichert

Ob der Konföderationen-Cup weiter im Zweijahre-Rhythmus ausgetragen wird, erscheint höchst zweifelhaft. Das Turnier soll gemäss FIFA-Präsident Joseph Blatter nur noch alle vier Jahre, nächstmals 2005 als Vorbereitung auf die WM 2006 in Deutschland, stattfinden. Grund dafür sind fehlende Akzeptanz in Europa und die weltweite Klage über die Programm-Überfrachtung. Blatter bezeichnete die Kompetition in Japan und Südkorea als gelungene Hauptprobe für die globalen Titelkämpfe im kommenden Jahr. Er forderte die beiden Länder aber auf, ihre Transportprobleme in den Griff zu bekommen. Vor allem die Flugverbindungen zwischen Japan und Südkorea müssten laut Blatter intensiviert werden.

Frankreich - Japan 1:0 (1:0)

Yokohama, International Stadium. -- 65 335 Zuschauer. -- SR Bujsaim (VAE). -- Tor: 29. Vieira 1:0.

Frankreich: Ramé; Karembeu, Leboeuf, Desailly, Lizarazu; Marlet (58. Robert), Pires, Djorkaeff (65. Carrière), Vieira; Wiltord, Anelka.

Um Platz 3:

Brasilien - Australien 0:1 (0:0)

Ulsan (Skor). -- 28 520 Zuschauer. -- SR Krug (De). -- Tor: 84. Murphy 0:1.

Brasilien: Dida; Ze Maria, Edmilson, Claudio Cacap, Leo; Carlos Miguel (66. Julio Batista), Vampeta, Fabio (91. Leandro), Ramon; Washington, Magno Alves.
(sda)