SUPER LEAGUE
Anzeige
Jules Häfliger ist neuer Präsident beim FC Luzern

Dienstag, 30. Oktober 2001 / 22:41 Uhr
aktualisiert: 31. Oktober 2001 / 08:12 Uhr

Luzern - 239 Mitglieder des FC Luzern haben Jules Häfliger mit lediglich einer Gegenstimme zum neuen Vereinspräsidenten gewählt. Das war neben der Genehmigung der mit 1,2 Millionen Franken verschuldeten Jahresrechnung das wichtigste Traktandum der 100. Generalversammlung des FCL.

Der frühere Fanionspieler Häfliger amtet damit nun in Doppelfunktion: Seit letzten April ist er auch Verwaltungsrats-Präsident der FCL-AG.

Brisant wurde die gestrige GV deshalb nicht, weil die prekäre finanzielle Situation der «schwer kranken» Fussballclub Luzern AG und damit auch der ihr unterstellte, sportlich serbelnde Profibetrieb vollständig ausgeklammert wurde. Über den effektiven Gesundheitszustand des FC Luzern wird damit erst Ende November Klarheit herrschen: Dann findet die GV der FCL-AG statt und dann geht es wirklich ums Überleben des wichtigsten Innerschweizer Sportvereins.

Blumen gab es gestern nicht nur für die in globo abgetretene Vereinsleitung und die von Häfliger neu ins Amt gerufene, achtköpfige Vorstands-Equipe. Geehrt wurden auch der bereits im Frühling zurückgetretene Präsident Albert Koller und die früheren Trainer Andy Egli, Roger Wehrli sowie Martin Müller. Und es gab sogar Geld in die marode Vereinskasse: Der Nationalliga-Delegierte Ernst Lämmli überbrachte einen Check von 5000 Franken für die Nachwuchsabteilung. Doch die allgemeine Freude war nicht ganz gegenseitig: Andy Egli verweigerte Jules Häfliger als einziger im Saal die Stimme zur Wahl als Präsident.
(bb/sda)