FUSSBALL
Anzeige
Lausanne mit Mühe und Not zum 1:0 gegen Cork City

Donnerstag, 10. August 2000 / 22:32 Uhr

Lausanne - Lausanne tat sich gegen den harmlosen irischen Vertreter Cork City vor 3800 Zuschauern auf der Pontaise sehr schwer und musste sich mit einem 1:0 zufrieden geben. Torschütze war Horjak in der 89. Minute. Der von St-Etienne gekommene Franzose erzielte damit seinen ersten Treffer in der zweiten Saison für die Waadtländer.

Si. Angesichts der limitierten Mitteln der Iren sollten die Lausanner im Rückspiel in zwei Wochen dennoch die Qualifikation zur 1. Runde im UEFA-Cup erreichen. Die Waadtländer überzeugten aber vor allem in der ersten Halbzeit keineswegs und wurden zudem in der 28. Minute wegen eines Platzverweises für Baudry numerisch geschwächt. Nach dem Wechsel spielten sie etwas besser. Nicht dass ein Ruck durch ihre Reihen ging, aber sie setzten die ultra- defensiv eingestellten Iren doch vermehrt unter Druck. Die Aussenverteidiger Karlen und Meyer schalteten sich endlich vermehrt in die Offensive ein, denn defensiv blieben sie unterbeschäftigt. Cork City forcierte den Angriff, trotz eines Feldspielers mehr, in keiner Phase der Partie. Irlands Meisterschaftszweiter brachte aufs Tor von Rapo nicht einen Schuss zustande.

In der Schlussphase stellten sich gegen den nachlassenden Gegner denn auch Lausanner Chancen ein: Ein Treffer von Kuzba wurde wegen angeblichen Offsides des Polen annulliert (83.). Lombardo, dem bis auf einige gute Flanken nur wenig gelang, zielte eine Minute später aus aussichtsreicher Position daneben, ehe eine der wenigen gelungenen Aktionen des Spiels zum einzigen Treffer führte. Horjak traf nach einer Kreuzflanke seines französischen Landsmannes Hellebuyck direkt unter die Latte. Lausannes Augabe wurde kurz vor Ablauf der ersten halben Stunde noch schwieriger. Bei der zweiten Schussmöglichkeit für die Mannschaft von Pierre-André Schürmann traf Baudry aus zwanzig Metern die Latte. Nach seinem Knaller wurde der Franzose von Herrick am Leibchen zurückgehalten, und der Franzose revanchierte sich auf dümmliche Art: Er schlug dem Iren den Ellbogen ins Gesicht und sah umgehend die Rote Karte.

Nur drei Minuten später gab zudem Mazzoni verletzt auf. Der Argentinier, der schon nach vier Minuten mit einer Direktabnahme das Ziel nur knapp verfehlt und bis zu seinem Ausscheiden meist zwei, drei irische Verteidiger beschäftigt hatte, zog sich eine Bauchmuskel-Zerrung zu.

Zuvor hatte Lausanne im Europacup zu Hause beim 3:2 gegen Celta Vigo und dem 2:2 gegen Lazio Rom brilliert, doch diesmal blieben Pfiffe der Zuschauer nicht aus. Lausannes Substanzverlust im Vergleich zu den beiden letzten Saisons war nicht zu übersehen. Vor allem von der Franzosen-Fraktion, zu der auch Santini zählte, ging bis auf den Treffer kaum Wirkung aus. Auch Kuzba zog einen schwachen Abend ein. Dennoch, Cork City sollte im Rückspiel kein allzu grosses Hindernis sein. Lausanne vergab indes im Heimspiel eine gute Möglichkeit, den Gegner bereits klar zu distanzieren. Die Iren befinden sich erst im Aufbautraining für die am Wochenende beginnende Meisterschaft und absolvierten bislang nur Testspiele.
(ba/sda)