1. BUNDESLIGA
Anzeige
Leverkusen im Spielrausch - Bayern schnitzerten erneut

Samstag, 24. November 2001 / 20:09 Uhr
aktualisiert: 20:32 Uhr

Berlin - Die Bayern sind in der Bundesliga etwas aus dem Tritt gekommen. Nur 0:0 im Olympiastadion gegen das kriselnde Nürnberg. Ganz anders Leader Bayer Leverkusen, das gegen den HSV 4:1 gewann. Oliver Neuville schoss drei Tore. Der Schweizer Nationalspieler Marc Zellweger schoss bei seinem Debüt mit Köln ein Tor und gewann auf St.Pauli 2:1. Der Schweizer Nationalgoali Jörg Stiel verlor mit Gladbach 1:3 in Wolfsburg.

An der Tabellenspitze vergrösserte Leader Bayer Leverkusen dank des 4:1 gegen den HSV den Vorsprung auf Bayern München (0:0 gegen Nürnberg) auf vier Punkte.

Zellwegers grosser Einstand

Sieben Spiele in Folge hatte Köln zuletzt verloren und war auf einen Abstiegsplatz abgerutscht. Beim Einstand von Marc Zellweger ging es für die Mannschaft von Trainer Ewald Lienen endlich aufwärts. Auf St. Pauli, wo die Kölner vor 23 Jahren ihren letzten Meistertitel gewonnen hatten, lenkte Zellweger in der 31. Minute einen Freistoss von Marco Reich beim näheren Pfosten zum vorentscheidenden 2:0 ins Tor. Nur drei Minuten zuvor hatte der Sambier Andrew Sinkala das 1:0 erzielt. Zellweger, der in der Dreier-Abwehr durchspielte, meinte nach der Partie: «Ich habe wohl das Glück aus der Schweiz mitgebracht.»
Dieses brauchten die Westfalen in Hamburg vor allem in der Schlussphase. In den letzten Minuten stand St. Pauli, die schwächste Heimmannschaft der Bundesliga, dem Ausgleich mehrmals nahe, nachdem dem Amerikaner Corey Gibbs in der 87. Minuten der Anschlusstreffer gelungen war.

Neuvilles Torriecher

Einen erfolgreichen Nachmittag hatte auch Oliver Neuville, ebenfalls ein Akteur mit Nationalliga-Vergangenheit. Der ehemalige Servettien schoss bei Leverkusens 4:1 gegen den Hamburger SV drei Tore innert 36 Minuten. Der Champions-League-Teilnehmer erreichte somit den siebten Erfolg in Serie, was Vereinsrekord bedeutet. Der HSV, der seit vier Partien ohne Sieg ist, ging durch Jörg Albertz früh in Führung (7.), doch der Internationale Michael Ballack glich schon in der 14. Minute für Leverkusen aus.

Bayerns Negativserie

Während der ungeschlagene Leader Leverkusen von Sieg zu Sieg eilt, blieb Verfolger Bayern München zum 3. Mal in Serie ohne Erfolg. Nach dem 0:1 vor Wochenfrist in Bremen und dem 1:1 gegen Manchester United in der Champions League musste sich der Meister im Derby gegen Aufsteiger Nürnberg mit dem 0:0 begnügen. Die überlegenen Münchner, bei denen Ciriaco Sforza erst in der 74. Minute eingewechselt wurde, vergaben die beste ihrer vielen Chancen schon in der Startphase. Doch Torschützenleader Claudio Pizarro scheiterte mit einem Penalty an Nürnbergs Torhüter Darius Kampa (13.).

Jörg Stiel wehrlos

Jörg Stiels Borussia Mönchengladbach nähert sich immer mehr den Abstiegsplätzen. Nach dem 1:3 in Wolfsburg beträgt die Reserve der «Fohlen» auf den 16. Platz noch drei Zähler. Nur einmal in den letzten zehn Begegnungen gewann die Mannschaft des Schweizer Torhüters, der bei allen Gegentreffern chancenlos war. In Wolfsburg war die 6. Saisonniederlage schon nach 22 Minuten besiegelt, nachdem der Kroate Tomislav Maric (6.) und der Ex-Servettien Martin Petrow (22.) mit abgelenkten Schüssen erfolgreich waren. Für den Bulgaren war es das 4. Tor in dieser Spielzeit.

Herthas punktete in Rostock

Servettes UEFA-Cup-Gegner Hertha Berlin erreichte in Rostock in der Schlussphase immerhin noch das 1:1, blieb aber erstmals seit vier Spielen ohne Sieg. Marko Rehmer, der zwei Tage zuvor in Genf noch verletzt ausgeschieden war, glich in der 82. Minute die Rostocker Führung durch René Rydlewicz (Foulpenalty, 67.) aus.
(kil/sda)